Mittwoch, 2. Juni 2021
20:30 - 23:00

30 .-
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Hier geht's zum Kalender mit allen anstehenden Veranstaltungen.

Beschreibung

Balthasar Streiff: Balthasar Streiff absolvierte das Grundstudium der Jazzschule Luzern (Trompete und Gesang) und studierte an den freien Kunstklassen der Hochschule für Gestaltung Basel mit Abschluss im Bereich Freie Bildhauerei. Er bildete sich weiter in Naturtrompete an der Schola Cantorum Basiliensis. Verschiedene Arbeiten an der Schnittstelle von Musik, Raum und Klang führten Streiff zu Alphorn und Büchel. Seine langjährige Auseinandersetzung mit dem Schweizer Kultinstrument wird begleitet von Projekten quer durch die Bereiche Bildende Kunst, Theater, Performance, Film, Literatur und die verschiedensten Musikstile. 1996 gründete er zusammen mit dem Stimmperformer Christian Zehnder das international renommierte Duo stimmhorn. 2002 war er Hauptinitiant von Hornroh Modern Alphorn Quartet, das zwischen zeitgenössischer Musik und Tradition pendelt, und mit Alpin Project suchte er die Verknüpfung von Volksmusik und Drum&Bass.

Yannick Wey: Yannick Wey studierte Trompete an der Zürcher Hochschule der Künste und Musikwissenschaft an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und widmet sich seither vermehrt den traditionellen Blasinstrumenten des Alpenraums, Alphorn und Büchel. Er arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Luzern – Musik. Seine Dissertation Transkription wortloser Gesänge wurde 2019 von der Innsbruck University Press veröffentlicht. Im selben Jahr erschien im Chronos-Verlag das Buch Alpenstimmung, basierend auf dem Forschungsprojekt Musikalische Beziehung zwischen Alphornmusik und Jodeln unter der Leitung von Raymond Ammann. Aktuell arbeitet er an Forschungsprojekten im Bereich Volksmusik, Musikpädagogik sowie Digitalisierung und Musik.

Die Fahrt beginnt an der Anlegestelle des Bootshauses gegenüber des Flösserplatzes und führt den alten Aarelauf hoch. Auf Höhe der Kiesbänke wenden die vier Ruderer ihre Weidlinge und lassen sie von der leichten Strömung zurücktreiben. Mit dem Eindunkeln wird der Bug eines der Boote zum Bühnen- und Zuhörerraum für improvisierte Klangerlebnisse. Die SolomusikerInnen lassen ihr Spiel aus dem Augenblick heraus entstehen Die drei Begleitboote treiben in Sicht- und Hörweite mit. Die Darbietung endet nach dem erneuten Passieren des Süffelstegs. Der musikalische Abend lässt sich in einem Lokal am Aareufer oder in der nahegelegenen Altstadt ausklingen.

Weitere Daten