Donnerstag, 19. September 2013
18:00 - 22:00

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Hier geht's zum Kalender mit allen anstehenden Veranstaltungen.

Beschreibung

Saisoneröffnung Jazzclub Aarau

18 Uhr Vorplatz/Stall

Trio de Poche

Lionel Perrinjaquet: Bariton Saxophon, Komposition
Frédéric Stalder: Trompete
Dominique Frey: Schlagzeug

Ach, wenn wir nur das "Trio de Poche" einstecken und überallhin mitnehmen könnten, genauso wie wir es auch mit dem gleichnamigen Taschenbuch machen würden.
Stattdessen nimmt es uns mit, reisst uns fort in den Wirbel seiner Stücke, mal schonungslos, mal ausgetickt und erinnert uns abwechselnd an eine ungezügelte Rockband oder eine schräge Blaskapelle. Jedes einzelne Stück ihres ersten Albums "Non raffiné" ist eine Geschichte, die Lionel Perrinjaquet (Bariton Saxophon und Komposition), Frédéric Stalder (Trompete) und Dominique Frey (Schlagzeug) bis zur Perfektion erzählen. Vielleicht nicht immer ganz so raffiniert, aber dafür umso deftiger!

20.15 Uhr | Halle

Christoph Irniger Trio

Christoph Irniger, ts
Raffaele Bossard, b
Ziv Ravitz, dr

Das Chritstoph Irniger Trio feiert das Melodiöse, ohne je ins Triviale zu verfallen. Die Stücke sind Tondichtungen, die zeigen, dass die eingängige Melodie und eine komplexe Klangwelt einander nicht ausschliessen müssen, sondern erst richtig zur Geltung bringen können. Man darf mitsingen, ja tanzen zu dieser Musik, und wird sich doch unversehens gewahr, wie raffiniert und vielfältig sie tatsächlich ist.
Erreicht wird dies dadurch, dass die Rhythmusgruppe die klanglichen Möglichkeiten ihrer Instrumente weit über das in einem klassischen Trio Übliche hinaus ausschöpft. Mit Tönen in allen Farben und Schattierungen gelingt es Schlagzeug und Bass, das dreiköpfige Ensemble zu einem veritablen kleinen Orchester zu erweitern.

21.45 Uhr | Halle

Laurent Méteau's Metabolism

Laurent Méteau, electric guitar & composition
Adrien Guerne, tenor sax
Nils Fischer, bariton & sopran sax
Ingo Hipp, sopran & alto sax
Eliyah Reichen, rhodes
Samuel Huwyler, electric bass
Jwan Steiner, drums

Beim Tierarztkongress 2009 in Honolulu vereinbaren sieben leidenschaftliche Sezierfans aus allen vier Ecken der Schweiz und dem Süden Deutschlands, sich nach ihrem Medizinstudium wieder zu treffen. Das geschieht im April 2010, als sie ihr erstes Konzert in Luzern spielen und den DKSJ (Direktoren-Konferenz Schweizerischer Jazzspitäler) Preis gewinnen.

Inspiriert von minimalistischen Rhythmen aus dem Operationssaal und den fesselnden Melodien der Amazonaswildtiere, bewegen sich die Kompositionen des Gitarristen und Bandleaders Doktor Laurent Méteau mit Raffinesse zwischen Jazz und Wartezimmerwohlfühlmusik. Mit freundlicher Unterstützung der Tierarztklinik Sursee (LU) verpuppt, wandelt und häutet sich die Band und geht im Jahr 2011 wieder auf die Bühne, mit einer ungezähmten Lust, ihre Musik zu präsentieren.