Donnerstag, 5. Mai 2016
20:00 - 23:00

CHF 25.-
Ab 16 Jahren
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Hier geht's zum Kalender mit allen anstehenden Veranstaltungen.

Beschreibung

Stil:Indie, Pop

So ein kleines Kaff, in dem man sich notgedrungen zusammenraufen muss, ist nicht selten der ideale Nährboden für besonders innige Freundschaften – und  Walking on Cars sind da keine Ausnahme: Diese fünf Schulfreunde aus dem  Südwesten  Irlands sind wirklich unglaublich dicke und sie machen so viel Krach und Radau wie eine chaotische Großfamilie, wenn sie sich in den Armen liegen und lautstark dafür kämpfen, sich noch mehr Gehör zu verschaffen. Was mit Songwriting-Sessions im "allertrostlosesten Winter", den sie je erlebt hatten, begann – vollkommen isoliert, blieb ihnen laut eigener Aussage nichts anderes übrig, als die Köpfe zusammenzustecken und kreativ zu werden –, führte schon bald zu ersten Tour-Abstechern durch ihr Heimatland, was ihnen wiederum mächtig Auf- und Rückenwind bescherte: Mit zwei Top-30- und einem iTunes-Hit in der Heimat, sind Walking on Cars binnen kürzester Zeit zu Irlands erfolgreichster Indie-Band avanciert. Bewaffnet mit Texten, die alles von Zärtlichkeit bis Schmerz abdecken, Klangwelten, die eben noch ganz verhalten und sanft wirken, um schon im nächsten Moment aufzubrechen und in allen Farben der Welt zu explodieren, und Vocals, die vor lauter Leidenschaft, Herzschmerz und Verlangen an den Rande des Kontrollverlusts zu kommen scheinen, machen Walking on Cars das erste Mal einen Abstecher in die Schweiz. New Polarities versprühen einen Hauch von Melancholie, gepaart mit dem Versprechen, dass alles gut sein wird. Eine rockig, sphärische, rasante Fahrt durch den dunkeln Tunnel, immer mit dem sagenumwobenen Licht am Ende von eben diesem. Ob es bloss der entgegenkommende Zug ist, bleibt offen. Man kann sich nun fragen wie so etwas klingen mag. Vielleicht nennt man es Post-Rock. Sicher ist bloss, dass sich Polaritäten nur allzu gern verschieben. Für die Musik von New Polarities ist es nun an der Zeit, ins Licht der Öffentlichkeit zu treten. Und man kann sagen, da wo diese Musik herkommt, war es tatsächlich sehr dunkel.