Gravaschutt - Am Anfang waren Geld und Schutt

Gravaschutt - Am Anfang waren Geld und Schutt

Mittwoch, 21.02.2024 20:00 - 21:15 Uhr | Alte Reithalle

Ein Musiktheater in der Tradition des Surrealismus.

Ein multimediales Musiktheater in der Tradition des Surrealismus von Christoph Baumann, Jacques Siron und Gilles Vuissoz. Wer kennt die Wissenschaft der Gravatologie? Nun habt das Publikum die Gelegenheit, sich damit vertraut zu machen! Die Gruppe La Lune Verte veranstaltet einen fiktiven Kongress, auf dem sie die Rolle von Schutt, Schrott und Geld bei der Entstehung der Welt erklären.

Die ZuschauerInnen nehmen an einer Zeremonie teil, in der die zentralen Urkräfte Geld und Schutt gefeiert werden. Sie tauchen ein in die herrlich krude Welt der «Gravatologen» und lernen deren Mythos von der Erschaffung der Welt bis hin zu unserer heutigen Gesellschaft kennen. In einer offenen und undogmatischen Fantasiewelt wird das Publikum mit Projektionen, Texten und Musik zum Schmunzeln und Nachdenken über das Verhältnis von Trümmern und Geld, von Schöpfung und Politik angeregt. Im Zentrum steht dabei ein fantastischer Animationsfilm, um den herum die Elemente miteinander verschmelzen.

Mit: Christoph Baumann (Piano), Luca Koch, Anne-Laure Luisoni (Performance) & Jacques Siron (Bass & Gesang).
Text & Komposition: Christoph Baumann & Jacques Siron.
Text & Bühnenbild: Gilles Vuissoz & Gil Valéry.
Tontechnik: Lionel Darbellay.
Oeil Extérieur: Eléonore Dyl.
Kostüm: Solen le Poupon.

Regulär: CHF 35.00
AHV: CHF 30.00
In Ausbildung, Legi, IV, RollstuhlfahrerIn: CHF 20.00
Bühnenschaffende: CHF 15.00

ab 16
bei schlechtwetter
für familien
kunst-kultur
theater